Sonntags Nachrichten vom 12.07.2009

100 Jahre: Waldheil feiert

LIESKAU (fs). Genau 100 Jahre ist es her, dass der hallesche Juwelier Franz Robert Tittel (1860 - 1936) den Verein "Waldheil" gründete und damit gewissermaßen den Grundstein für die spätere Garten- und Laubenkolonie "Waldheil" legte. Initiiert von der vor neun Jahren gegründeten "Interessengemeinschaft Waldheil" soll das Jubiläum am nächsten Freitag und Samstag gewürdigt und gefeiert werden.

Weiterlesen: Sonntags Nachrichten vom 12.07.2009

Amtsblatt vom 25.06.2009

Festprogramm "100 Jahre Waldheil"

Anlässlich des runden Geburtstages des Waldheils finden eine Vielzahl von Veranstaltungen statt. Neben dem „ofiiziellen" Programm präsentieren sich während der gesamten Feierlichkeiten die ortsansässigen Vereine.

Weiterlesen: Amtsblatt vom 25.06.2009

Mitteldeutsche Zeitung vom 11.06.2009

Gesprächsabend

LIESKAU/MZ - Heute sind Geschichtsinteressierte um 19 Uhr in das Café Liesegang in der Gemeinde Lieskau eingeladen. Es gibt einen Gesprächsabend zum Jubiläum "100 Jahre Waldheil". Neben Episoden werden auch Luftbilder vorgestellt.

Weiterlesen: Mitteldeutsche Zeitung vom 11.06.2009

Sonntags Nachrichten vom 17.05.2009

100 Jahre "Waldheil": Schwierige Zeiten...

Während der vier Jahre des Ersten Weltkrieges hatte der Lieskauer Verein Waldheil mit zahlreichen Problemen zu kämpfen, und die Bautätigkeit sowie der Verkauf der noch freien Parzellen kamen praktisch zum Erliegen. Daher hatte der Verein zeitweilig beträchtliche Schulden und musste einige Grundstücke unter dem eigentlichen Verkaufswert veräußern.

Weiterlesen: Sonntags Nachrichten vom 17.05.2009

Sonntags Nachrichten vom 10.05.2009

100 Jahre Siedlung "Waldheil"

Nachdem schon im 19. Jahrhundert die Heide zunehmend für die Stadt Halle als Wochenenderholungsgebiet an Bedeutung gewonnen hatte und in der Saalestadt im Zusammenhang mit der industriellen Entwicklung immer weniger Gärten und Freiflächen zur Erholung zur Verfügung standen, war es nur eine Frage der Zeit, dass sich naturverbundene Hallenser dem Großstadtlärm und zunehmenden Luftverunreinigungen durch Flucht in die Umgebung von Halle zu entziehen versuchten.

Weiterlesen: Sonntags Nachrichten vom 10.05.2009

Mitteldeutsche Zeitung vom 19.03.2009

Siedlung Waldheil feiert Jubiläum

Juwelier aus Halle legte vor 100 Jahren mit Vereinsbildung in Lieskau den Grundstein. Vorbild für den Schöpfer war die Rudolstädter Stadtrandoase. Das älteste Haus im Fliederweg ist immer noch bewohnt...

Weiterlesen: Mitteldeutsche Zeitung vom 19.03.2009

www.mz-web.de vom 18.03.2009

Das älteste Haus der SiedlungJuwelier aus Halle legte vor 100 Jahren mit Vereinsbildung in Lieskau den Grundstein VON KORNELIA PRIVENAU, 18.03.09, 15:59h, aktualisiert 18.03.09, 19:53h

Das heute älteste Haus der Heiderand-Siedlung Waldheil in Lieskau ist immer noch bewohnt. (FOTO: JAN MöBIUS)

LIESKAU/MZ. Im Juli wird in der Gemeinde Lieskau gefeiert. Kein übliches Dorf- oder Sommerfest, es geht vielmehr um ein besonderes Jubiläum: Die Siedlung Waldheil wird 100 Jahre alt. Bürgermeister Harald Schubert (parteilos): "Wir wollen beim Fest einen Gedenkstein für den Schöpfer aufstellen." Organisatoren des Festes sind der Bürgerverein Lieskau und die Interessengemeinschaft Waldheil.

Weiterlesen: www.mz-web.de vom 18.03.2009

Amtsblatt vom 05.03.2009

100 Jahre Waldheil in Lieskau

Wenn die Bewohner des Waldheils gemeinsam mit allen Einwohnern der Gemeinde Lieskau, den Besuchern aus allen Orten der künftigen Einheitsgemeinde, dem Landkreis Saalekreis und der Stadt Halle am 17./18. Juli 2009  das 100-jährige Bestehen der Siedlung feiern, schauen sie auch zurück, was seit 1990 entstanden ist.

40 neue Einfamilienhäuser wurden gebaut und viele Häuser modernisiert.  Wasser-, Abwasser-, Gas- und Telefonleitungen wurden verlegt. Die Verbindungsstraße zwischen dem Waldheil und dem Ortskern ist eine Prachtallee mit Linden auf der Westseite und einem beleuchteten Fußweg auf der Ostseite.

Lebten 1990 nur 128 Einwohner im Waldheil, sind es im Jahr 2009 inzwischen 247. Und wen es interessiert: der Altersdurchschnitt liegt unter 48 Jahren.

Der Fotowettbewerb ist gestartet, die ersten Bilder sind im Internet eingestellt. Hier können alle helfen, die Entwicklung des Waldheils noch besser zu dokumentieren. Bis zum 28.03. können „alte" und „neue" Fotos, die die Entwicklung des Waldheils dokumentieren, beim Organisationskomitee abgegeben oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesandt werden. Die besten Fotos werden veröffentlicht und prämiert.

Informationen zum Waldheil und zur 100-Jahrfeier sind zu erhalten

  • auf der Internetseite www.ig-waldheil.de,
  • am 11. Juni 2009 um 19:00 Uhr im Café Liesegang bei einer Gesprächsrunde zur Entstehung und Entwicklung des Waldheils zwischen 1909 und 2009 (Veranstalter: IG Waldheil),
  • am 28. Juni 2009 um 10:30 Uhr bei einer Exkursion mit Herrn Dr. Rolf Diemann durch das Waldheil (Veranstalter: Bürgerverein, Treffpunkt Bushaltestelle).

Das Organisationskomitee der 100-Jahrfeier unter Leitung von Herrn Augenoptikermeister Adolf Waurick ist zu erreichen: Tel. 5511690 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Amtsblatt vom 22.01.2009

100 Jahre Waldheil in Lieskau

Am 17./18. Juli 2009 feiern die Bewohner der „Kolonie Waldheil" das 100-jährige Bestehen der Siedlung. Dazu laden sie alle Lieskauer und die Gäste aus den umliegenden Gemeinden und der Stadt Halle herzlich ein.

Die Geschichte der „Kolonie Waldheil" begann im Jahre 1909 mit dem schriftlichen Aufruf des Hallenser Juweliers und Vorsitzenden des Heide-Vereins Franz Robert Tittel zur Errichtung einer Laubenkolonie am Rande der Heide. Inspiriert durch die neu entstandene „Gartenstadtbewegung" und Vorbilder im thüringischen Rudolstadt entwickelte er die Idee, auch für die Hallenser Bürger eine stadtnahe Erholungsstätte in der  Natur zu schaffen.

Informationen zum „Waldheil" sind im Internet unter www.ig-waldheil.de zu finden.

Nicht nur der Gründer F. R. Tittel soll geehrt werden. Im engen Zusammenwirken von Vereinen und interessierten und engagierten Bürgern soll an den zwei Tagen auch ein abwechslungsreiches Programm gestaltet werden. Aufgerufen ist bereits zu einem Fotowettbewerb – hier können alle helfen, die Entwicklung des Waldheils noch besser zu dokumentieren. Bis zum 28.03. können „alte" und „neue" Fotos, die die Entwicklung des Waldheils dokumentieren, beim Organisationskomitee abgegeben oder per E-Mail an info@ig-waldheil gesandt werden. Die besten Fotos werden veröffentlicht und prämiert.

Über Ideen und Vorschläge aller interessierten Bürger und Vereine freut sich das Organisationskomitee unter Leitung von Herrn Augenoptikermeister Adolf Waurick (Erlenweg 5, Tel. 5511690 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).